Interview mit Freelancerin & Vanliferin Katha

 

 

 

Kathawillsommer. Unter diesem Namen findet man sie auf Instagram.

Und ich sage, OH YES, wer von uns möchte denn nicht auch Sommer?

 

Katha ist Freiberuflerin, Mitgründerin von Salty Souls Magazin und liebt das Leben in ihrem Van und am Wasser (salzig).

 

Momentan steht sie mit ihrem weißen T5 Bus in Portugal. Ihr Garten besteht aus Sand und wenn sie in die Ferne blickt kann sie sehen wie die Wellen in die Bucht von Peniche einlaufen.

 

Ich hatte das Glück und konnte Katha für ein paar Zeilen gewinnen.

 

Katha, erstmal vielen vielen dank für deine Zeit.

 

Ich will Sommer, Du willst Sommer, aber Katha könnte das ganze Jahr in der Sonne leben. Katha, du könntest das ganze Jahr in deinem Van leben, wie ist das möglich?

 

Das frage ich mich manchmal auch. Ich arbeite freiberuflich als Journalistin und kann daher mein Büro dort aufschlagen, wo es mich hin verschlägt. Ich habe eine sehr lange Zeit nach einem Job gesucht, der mir wirklich Spaß macht und in dem ich mich kreativ entfalten kann. Das war keine einfache Suche, die mich viel Nerven gekostet hat. Jetzt habe ich endlich das Gefühl genau das tun zu können, was mich beruflich glücklich macht und zwar an genau dem Ort, an dem ich sein möchte. Freiberuflich zu arbeiten schenkt mir Freiheit und dafür bin ich sehr dankbar.

 

Bist du denn das ganze Jahr unterwegs, oder hast du eine Art „Homebase“?

 

Ich bin immer nur phasenweise unterwegs, wobei sich die Phasen immer mehr ausdehnen und mittlerweile auf 5 Monate angewachsen sind. Meine Homebase ist in Köln, wo ich schon 29 Jahre lebe. Dort habe ich ein WG Zimmer, was ich untervermiete wenn ich bin nicht in Köln bin. Ab nächstes Jahr wird meine Kölner Homebase aber aufgelöst und ich werde Portugal mein Zuhause nennen dürfen.

 

 

Du bist Freiberuflerin und Surfing Journalistin, wie kann man sich das vorstellen? Was machst du da genau?

 

Ich habe zusammen mit einer Freundin (Katrin Behrens) das Online Surfmagazin „Salty Souls“ aufgebaut. Dort berichten wir über den „ganz normalen“ Surfer, der versucht die Leidenschaft zum Surfen in den deutschen Alltag zu integrieren. Außerdem leite ich die Redaktion des „Goodtimesmag“ und habe das Glück dort viele interessante Interviews mit bekannten Surfern führen zu können. Neben dem Surfen schreibe ich aber auch sehr viel für Immobilienfirmen, Marketingunternehmen oder Bullivermietungen. Themenbezogen bin ich zum Glück sehr flexibel einsetzbar, was mein Berufsleben einfacher macht und mein Beruf auch verlangt.

 

Ich denke die meisten Leser, stellen sich die Frage: „Kann man davon denn wirklich leben?“

 

Das fragen mich wirklich viele und ich mich selbst auch täglich, aber irgendwie reicht es dann doch immer aus. Reich wird man sicher nicht, aber dafür wird man umso mehr mit Freiheit, Sonnenstunden und Wellen bezahlt. Ich glaube mit der finanziellen Sicherheit einer Festanstellung sollte man einfach nicht rechnen.

 

 

 

 

Du wohnst und schläfst nicht nur in deinem Van, du arbeitest auch in diesem? Auf welche Herausforderungen stößt man da täglich?

 

Ja genau! Mein Bus Bruno ist auch mein Büro. Ich habe einen Schreibtisch und alles was man so braucht. Ein ganz normales Homeoffice. Herausforderung sind die vielen lieben Menschen, die man so trifft und die jeden Tag bei mir am Bus klopfen um die Wellen zu checken, einen Kaffee zu trinken oder zu plaudern. Das ist wunderbar und ich freue mich total darüber, aber es unterbricht den Arbeitsfluss. Die andere Herausforderung ist der Strom: nach 3 Mal PC laden ist meine Zweitbatterie leer. Die Lösung dafür: Das ruhige Kaffee um die Ecke als Ersatzoffice.

 

Wie sieht für dich ein klassischer Tag aus?

 

Ich stehe meist um Acht auf, mache eine Stunde „Haushalt“: spülen, Bus ausfegen, aufräumen und Müll wegbringen. Ab Neun bin ich dann in meinem Bus-Büro. Erst nach der Arbeit checke ich die Wellen. Vorsichtshalber, sonst kann ich mich vorher nicht konzentrieren. Nachmittags oder/und abends gehe ich dann Surfen!

 

 

Katha, hast du denn auch Wochenende?

 

Nein, irgendwie nicht. Ich sitze jeden Tag am PC. Als Freiberufler abzuschalten ist nicht so leicht.

 

 

Dein „Hauptarbeitswerkzeug“ ist dein Laptop und Internet. Wie stellst du sicher, dass du täglich Zugang zu Strom und Internet hast?

 

Internet ist gar kein Problem! Ich kann jedem der viel reist einen portablen Hotspot empfehlen. Die gibt es schon für 50€ und man kann alle SIM Karten von jedem Land der Welt einlegen und man hat Internet. Das ist genial und unverzichtbar für mich. Aktuell habe ich beispielsweise 60GB Internet für 30€. Das ist ein wirklich guter Preis.

 

Bei dem Thema Strom bin ich noch nicht am Ende meiner Reise angekommen. Ich habe eine Zweitbatterie mit der ich dreimal meinen Laptop laden kann, aber irgendwann muss ich dann auch ne Runde mit dem Bulli drehen um sie wieder aufzuladen. Nächstes Jahr kommt das Solarpanel, dann bin ich komplett autark.

 

Dein Beruf bringt es mit sich stets online zu sein? Doch tut es uns wirklich gut immer online zu sein? Wie findest du da den Ausgleich zur „Offline-Welt“?

 

Ja genau, ich schreibe für Onlinemagazine und Unternehmen. Mein Beruf ist also Online zu sein. Manchmal würde ich auch gerne das Handy ausschalten und ein paar Tage abtauchen, aber das geht nun mal nicht. Für die Freiheit, die mir mein Beruf im Gegenzug bietet, bin ich gerne immer erreichbar.

 

 

Für viele klingt das bestimmt nach „Dauerurlaub“? Wie empfindest du das?

 

Als nicht Richtig. Ich habe einen ganz normalen Alltag. Mit dem Unterschied, dass ich Surfen gehen kann.

 

Wie sieht denn bei dir Urlaub aus? Oder brauchst du gar keinen?

 

Es gibt diesen Spruch „My goal is a life i don’t need a vacation from“, ich glaube das trifft bei mir zu.

 

 

Als Freiberufler muss man sich ja auch irgendwie „vermarkten“.  Nutzt du dafür bestimmte Plattformen? Welche Medien funktionieren denn bei dir? Was kannst du empfehlen?

 

Ich habe eine eigene Homepage (www.kathawillsommer.com). Das ist natürlich essentiell. Ansonsten finde ich Instagram sinnvoll und zeitgemäß. Neben dem bin ich auf sämtlichen Jobportalen für Freiberufler angemeldet.

 

Immer mehr Menschen wollen raus aus ihrem 9-to-5 Job. An was liegt das? Wie denkst du darüber?

 

An den strikten Regeln und der engstirnigen Auffassungsweise der westlichen Gesellschaft daran, wie ein Leben zu sein hat.

Man wird schnell als „Aussteiger“ bezeichnet, nur weil man eine andere Vorstellung von dem Leben hat. Letztlich soll doch jeder soll so leben, wie er es für richtig hält. Gesellschaftliche Regeln unserer modernen Welt hin oder her.

 

 

Wie schätzt du die Zukunft für Freiberufler ein?

 

Als positiv! Die digitale und globalisierte Welt öffnet Freiberuflern neue Möglichkeiten.

 

Ich denke viele die mit dem Gedanken „Selbständigkeit“ spielen, haben eine Gewisse Hemmung, diesen Schritt zu wagen. Vielleicht hast du ihnen ein paar motivierende Worte?

 

Einfach machen. Irgendwie wird es schon klappen, ganz sicher.

 

 

Welchen Tipp hast du für alle Freiberufler und die, die es noch werden wollen?

 

Wenn Ihr was macht, dann macht es Richtig. Es muss von Herzen kommen und auch danach aussehen.

 

 

 

 

Katha, danke für deinen mega interessanten Einblick in dein Leben.

 

Ich hoffe ich habe noch des Öfteren die Möglichkeit mich mit solch tollen Menschen wie dir, über ihren Ausstieg aus der konventionellen „Jobwelt“, zu unterhalten.

 

Ich wünsche dir always „good vibes“ & „good waves“ und stets eine sichere Fahrt!

Keep on rolling.

 

 

Danke Katha, danke Salty Souls Magazin, ihr seid eine meiner Quellen der Inspiration.

 

Ihr habt Fragen an Katha oder möchtet mit ihr zusammenarbeiten? Dann hier entlang.

 

Liebe Leser,

ihr habt noch weitere Fragen?

Möchtet eure Meinung teilen oder einfach nur „Gefällt mir“ sagen?

Dann teilt gerne eure Gedanken im Kommentarfeld.

PS: Sharing is welcome!

 

Hakuna Matata

Dein Safari-Junge

Pascal

Hast du das Zeug zum Resulter?

 

Kontakt      ·      Impressum         ·        Datenschutz        ·       © 2019 digitale-safari.de       ·       Website by: Johannes Eder

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?